deutsch  |  русский
was ist kultura

Kultura ist das Deutsch-Russische Kulturzentrum. Es wurde im März 1994 von Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens in Mülheim gegründet, denen die Begegnung mit den Menschen aus der ehemaligen Sowjetunion am Herzen lag. Dem Verein gehören zwischenzeitlich 50 Mitglieder an, wobei der weitaus größte Teil Russisch als Muttersprache aufweist.


ziele der kultura

Kultura liegt besonders die Integration der Menschen aus dem russischen Sprachraum am Herzen. Vorurteile sollen abgebaut werden. Wir wollen wechselnde Neugierde wecken und befriedigen.


was macht kultura

Kultura bietet ein vielseitiges Programm an. Mit Vorträgen, Ausstellengen, Exkursionen, Reisen und Kursen findet eine ständige Auseinandersetzung mit den kulturellen, politischen, wirtschaftlichen sowie auch der sozialen Situation mit den ehemaligen Staaten der Sowjetunion, dem heutigen Russland und den Verhältnissen hier vor Ort statt. Kultura bietet Hilfe und Unterstützung für unsere Neubürger in mannigfacher Art.

Satzung

§ 1
Das Deutsch-Russische Kulturzentrum Mülheim an der Ruhr e.V. mit Sitz in Mülheim an der Ruhr verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

Der Verein wird in das Register beim Amtsgericht Mülheim an der Ruhr eingetragen.

Zweck des Vereins (Kulturzentrums) ist:

a) Vertiefung der Kontakte zwischen russisch-sprechenden Menschen aus dem Gebiet der ehemaligen U.d.S.S.R. und Deutschen

b) Kultureller Austausch zwischen den unter a) genannten Völkern

c) Verbesserung der Lage der in unserer Stadt – möglicherweise auch in Nachbarstädten – lebenden Menschen aus der ehemaligen U.d.S.S.R., soweit es dem Verein möglich ist.

Der Satzungszweck wird verwirklicht durch Veranstaltungen, die insbesondere die kulturelle, politische, wirtschaftliche und soziale Situation des „Neuen Russland“ zum Thema haben. Dem Satzungszweck dienen auch Zusammenkünfte der Vereinsmitglieder mit den russisch-sprechenden Einwohnern unserer Stadt bzw. der Nachbarstädte zur Förderung des Verständnisses nationaler Eigenheiten der verschiedenen Völker.

Der Verein unterrichtet sich außerdem laufend über das in der Bundesrepublik geltende Ausländerrecht und behandelt dies in entsprechenden Vorträgen.

§ 2
Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

§ 3
Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

§ 4
Die Arbeit im Verein ist ehrenamtlich, eventuell erforderliche Auslagen werden nach Prüfung durch den Vorstand vergütet. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 5
Der Verein ist religiös und politisch neutral.

§ 6
Mitgliedschaft:

Mitglieder können alle natürlichen Personen werden, die von zwei Mitgliedern empfohlen werden; über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Der Austritt aus dem Verein muss einen Monat vor Ende eines Kalenderjahres schriftlich erklärt werden.

Bei Zuwiderhandlungen gegen die Satzung oder Schädigung des Vereinsansehens kann der Vorstand mit einfacher Mehrheit den Ausschluss des Mitglieds beschließen.
Der Mitgliedsbeitrag wird durch die Mitgliederversammlung festgelegt.


§ 7
Die Organe des Vereins:
1. Vollversammlung
2. Vorstand

§ 8
Der Vorstand besteht aus dem 1. Vorsitzenden, zwei Stellvertretern, dem Kassenführer, dem Schriftführer.
Vorstand im Sinne von § 26 BGB sind der erste Vorsitzende oder ein Stellvertreter mit einem weiteren Vorstandsmitglied.
Der Vorstand wird alle drei Jahre neu gewählt.
Zur Unterstützung und Beratung des Vorstandes können von der Vollversammlung Beiräte gewählt werden, die mit besonderen Aufgaben betraut werden können und nicht zum Vorstand gehören.

§ 9
Die Vollversammlung tritt jährlich einmal zusammen. Sie wird vom Vorstand einberufen. Auf schriftlichen Antrag von mindestens 1/5 der Mitglieder muss der Vorstand die Vollversammlung ebenfalls einberufen. Von der Vollversammlung werden alle Mitglieder 14 Tage vor dem Versammlungstermin unter Bekanntgabe der Tagesordnung benachrichtigt. Das Protokoll und die Beschlüsse der Versammlung werden durch zwei Vorstandsmitglieder beurkundet. Die Vollversammlung beschließt durch die Mehrheit der anwesenden Mitglieder, wählt den Vorstand und eventuell Beiräte, entlastet den Vorstand, gibt Tätigkeitsanweisung für den Vorstand und beschließt mit 2/3 Mehrheit über Satzungsänderungen.

§ 10
Finanzen:
Der Verein bezieht Einkünfte aus: Mitgliedsbeiträgen, Spenden und Zuschüssen der öffentlichen Hand und gegebenenfalls aus Veranstaltungen.

§ 11
Die Auflösung des Vereins erfolgt auf Antrag und unter Angabe der Gründe durch den Beschluss der Vollversammlung mit 2/3 Mehrheit.

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an das Diakonische Werk in Mülheim an der Ruhr. Das Vermögen ist vom Diakonischen Werk unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige wohltätige Zwecke zu verwenden.


Mülheim an der Ruhr im Januar 1994


impressum